Ein schwebender Patient mit dem Kopf in Form eines Corona-Virus schwebt in der Luft, gefangen in einem Käfig. Dessen Gitterstäbe haben die Form der Längen- und Breitengrade der Erde. Um den Patienten schweben Paragraphenzeichen, medizinische Spritzen zur Impfung und Euro-Münzen.
‘No Trespassing I’ aus der Bildserie ‘In Isolation’ / 2021 / Digitale 3D-Malerei / Fotoabzug auf Fuji Crystal Pearl Metallic Ultra HD, kaschiert auf Alu-Dibond / Auflage: 3 / 91,4 cm (H) ∙ 195 cm (B) / Nummeriert und handsigniert.

Das vorliegende Werk ist in allen seinen Teilen urheberrechtlich geschützt.
© 2021 by Heinz Hermann Maria Hoppe
Alle Rechte vorbehalten


‘In Isolation’ /// Projektion und Sequenzen : : :


In der Isolation : : :
Künstlerische Projektion und digitale Bildsequenzen



‘In Isolation’ / Animierte Projektion / 2021 / Laufzeit: 00:01:11


Serielle Collage von 30 Einzeleinstellungen bilden eine Sequenz des isolierten Corona-Patienten ab. Es ergibt sich eine grafisch reizvolle Bildstrecke, die die gedehnte Zeit im Quarantäne-Zustand zu betonen scheint.
‘No Trespassing II’ aus der Bildserie ‘In Isolation’ / 2021 / Digitale 3D-Malerei / Fotoabzug auf Fuji Crystal Pearl Metallic Ultra HD, kaschiert auf Alu-Dibond / Auflage: 3 / 91,4 cm (H) ∙ 195 cm (B) / Nummeriert und handsigniert.

Serielle Collage von 30 Einzeleinstellungen bilden eine Sequenz des isolierten Corona-Patienten ab. Perspektivische Variation.
‘No Trespassing III’ aus der Bildserie ‘In Isolation’ / 2021 / Digitale 3D-Malerei / Fotoabzug auf Fuji Crystal Pearl Metallic Ultra HD, kaschiert auf Alu-Dibond / Auflage: 3 / 91,4 cm (H) ∙ 195 cm (B) / Nummeriert und handsigniert.

Serielle Collage von 30 Einzeleinstellungen bilden eine Sequenz des isolierten Corona-Patienten ab. Perspektivische Variation, in der die Kamera näher am Patienten ist.
‘No Trespassing IV’ aus der Bildserie ‘In Isolation’ / 2021 / Digitale 3D-Malerei / Fotoabzug auf Fuji Crystal Pearl Metallic Ultra HD, kaschiert auf Alu-Dibond / Auflage: 3 / 91,4 cm (H) ∙ 195 cm (B) / Nummeriert und handsigniert.

Serielle Collage von 30 Einzeleinstellungen bilden eine Sequenz des isolierten Corona-Patienten ab. Perspektivische Variation, in der der Kopf in Form des Corona-Virus im Fokus ist.
‘No Trespassing V’ aus der Bildserie ‘In Isolation’ / 2021 / Digitale 3D-Malerei / Fotoabzug auf Fuji Crystal Pearl Metallic Ultra HD, kaschiert auf Alu-Dibond / Auflage: 3 / 91,4 cm (H) ∙ 195 cm (B) / Nummeriert und handsigniert.

Serielle Collage von 30 Einzeleinstellungen bilden eine Sequenz des isolierten Corona-Patienten ab. Perspektivische Variation mit größerem Abstand zum Patienten von weiter unten.
‘No Trespassing VI’ aus der Bildserie ‘In Isolation’ / 2021 / Digitale 3D-Malerei / Fotoabzug auf Fuji Crystal Pearl Metallic Ultra HD, kaschiert auf Alu-Dibond / Auflage: 3 / 91,4 cm (H) ∙ 195 cm (B) / Nummeriert und handsigniert.

Serielle Collage von 30 Einzeleinstellungen bilden eine Sequenz des isolierten Corona-Patienten ab. Perspektivische Variation, in der der Kopf frontal von oben abgebildet ist.
‘No Trespassing VII’ aus der Bildserie ‘In Isolation’ / 2021 / Digitale 3D-Malerei / Fotoabzug auf Fuji Crystal Pearl Metallic Ultra HD, kaschiert auf Alu-Dibond / Auflage: 3 / 91,4 cm (H) ∙ 195 cm (B) / Nummeriert und handsigniert.

Serielle Collage von 30 Einzeleinstellungen bilden eine Sequenz des isolierten Corona-Patienten ab. Perspektivische Variation von der Seite. Die Kamera fährt den Patienten von Kopf bis Fuß ab.
‘No Trespassing VIII’ aus der Bildserie ‘In Isolation’ / 2021 / Digitale 3D-Malerei / Fotoabzug auf Fuji Crystal Pearl Metallic Ultra HD, kaschiert auf Alu-Dibond / Auflage: 3 / 91,4 cm (H) ∙ 195 cm (B) / Nummeriert und handsigniert.

Serielle Collage von 30 Einzeleinstellungen bilden eine Sequenz des isolierten Corona-Patienten ab. Perspektivische Variation, von schräg unten.
‘No Trespassing IX’ aus der Bildserie ‘In Isolation’ / 2021 / Digitale 3D-Malerei / Fotoabzug auf Fuji Crystal Pearl Metallic Ultra HD, kaschiert auf Alu-Dibond / Auflage: 3 / 91,4 cm (H) ∙ 195 cm (B) / Nummeriert und handsigniert.

Serielle Collage von 30 Einzeleinstellungen bilden eine Sequenz des isolierten Corona-Patienten ab. Perspektivische Variation von außerhalb des Gitterkäfigs.
‘No Trespassing X’ aus der Bildserie ‘In Isolation’ / 2021 / Digitale 3D-Malerei / Fotoabzug auf Fuji Crystal Pearl Metallic Ultra HD, kaschiert auf Alu-Dibond / Auflage: 3 / 91,4 cm (H) ∙ 195 cm (B) / Nummeriert und handsigniert.

Serielle Collage von 30 Einzeleinstellungen bilden eine Sequenz des isolierten Corona-Patienten ab. Perspektivische Variation, in der der Körper nah und im Anschnitt zu sehen ist.
‘No Trespassing XI’ aus der Bildserie ‘In Isolation’ / 2021 / Digitale 3D-Malerei / Fotoabzug auf Fuji Crystal Pearl Metallic Ultra HD, kaschiert auf Alu-Dibond / Auflage: 3 / 91,4 cm (H) ∙ 195 cm (B) / Nummeriert und handsigniert.

Serielle Collage von 30 Einzeleinstellungen bilden eine Sequenz des isolierten Corona-Patienten ab. Perspektivische Variation, in der sich die Kamera vom Käfig weiter entfernt.
‘No Trespassing XII’ aus der Bildserie ‘In Isolation’ / 2021 / Digitale 3D-Malerei / Fotoabzug auf Fuji Crystal Pearl Metallic Ultra HD, kaschiert auf Alu-Dibond / Auflage: 3 / 91,4 cm (H) ∙ 195 cm (B) / Nummeriert und handsigniert.

Detailausschnitt aus der Bildcollage No Trespassing II. Der liegende Corona-Patient ist frontal von oben abgebildet und hinter markanten Gitterstäben eingeschlossen.
Bildausschnitt aus ‘No Trespassing II’

viral entzweit /

die hüsteln, die einen, die anderen gucken dann /
die einen besser weg, die anderen konfrontativ /
die einen desinfizieren, die anderen schütteln die köpfe /
die einen hinter ihren masken, die anderen mucken ohne auf /
die einen regieren, die anderen lamentieren auch /

die einen krepieren, die anderen kredenzen /
die einen weinen, die anderen lachen – noch? /
die einen liefern, die anderen konsumieren gelangweilt /
die einen mobilisieren, die anderen demontieren /
demonstrativ vereint, die anderen /

die einen investieren, die anderen jetzt doch nicht /
die einen im homeoffice, sind die anderen auch zu hause /
die einen profitieren, die anderen fallen wieder durchs raster /
die einen impfen, die anderen warten noch /
auf die einen ///


Kommentar
Autor: Heinz Hermann Maria Hoppe

März 2021. Wir befinden uns noch immer in einer Art Schwebezustand, manch einer sieht sich im freien Fall. Die Pandemie und der Lockdown halten an, eine dritte Welle deutet sich aufgrund der wieder steigenden Infektionszahlen an. Erkrankte, Alte und Behinderte sind noch immer isoliert. Wir warten auf die Impfung oder verweigern sie. Menschliche Bindungen sind unterbrochen, manch einer stirbt einsam und an Gram. Kein Handschlag, keine Umarmung, ein gewolltes Lächeln hinter der Maske verborgen … Der große Bogen, den wir umeinander machen – wie wird uns das neue Verhalten für unsere Begegnungen nach der Pandemie prägen? War der Umgang miteinander nicht schon vorher distanziert, unpersönlicher als früher? Leben wir nicht längst in Gesellschaft lauter Einzelgänger, die nur noch an sich denken?

Ein Virus ist kein Tier, eher ein ›Ding‹, ohne neuronales System; nur ein Mikro-Container, der molekulare Codes in Zellen schleust. Manche Viren ›überleben‹ sogar im Weltraum. Sie sind Teil unserer Ökosysteme und des Superorganismus Mensch. Trotzdem verfluchen wir die Viren, weil eines von ihnen es gewagt hat, unsere Vorstellungen zu übertreten.

Das in uns inzwischen zementierte Bild vom Corona-Virus gibt uns eine Zielvorstellung. Wir machen uns immer innere Bilder von unseren Gegnern, auch wenn sie noch so klein sind. Irgendwen oder irgend etwas müssen wir bekämpfen, damit wir Frieden mit uns machen können. In der Pandemie bekämpfen wir uns auch wieder gegenseitig, wir kämpfen um knappe Masken- und Impfstoff-Kontingente, um regionale und nationale Grenzschließungen, – anstatt an einem Strang zu ziehen. Nach der Panik werden wir absehbar weitermachen, wie gehabt, anstatt zu unterlassen, was alle und alles kaputt macht.

Das Virus kennt keine Grenzen, wir erkennen unsere Begrenztheit nicht. Wenn es um naheliegende Vorteile geht, schauen wir auch nur auf das Morgen, nicht weiter voraus. Wir können uns nicht einig werden und heizen Stimmungen eigennützig an, statt uns an klare Regeln zu halten. In der Corona-Pandemie sind Worte des Krieges längst gewöhnlich geworden: Systemrelevanz, Triage, Nachverfolgung, Krisenprodukte, Reservekapazitäten, Corona-Spitzel und Corona-Diktatur, Notparlament, Übersterblichkeit, Grenzschließung, Durchseuchung, Verschwörung, Sicherheitsabstand, Allgemeinverfügung, Kontaktperson, Bewegungsprofil, Ausgangssperre, Schutzschirm, Mortalitätsrate, Maskenpflicht, Grundrechtseingriff, Risikogebiet, Krisenpolitik, Katastrophenfall, Zielinzidenz, Isolation, Exit-Strategie, … Solche Worte machen den einen Angst, andere feuern sie noch an.

›Wir sind selber schuld,‹ sagen die Experten. Weil wir zu sehr in die Natur eingreifen. Die Covid-19-Pandemie ist selbstgemacht und wird nicht die letzte Pandemie sein, sagen Wissenschaftler. Dann wären wir durch unser absehbares Handeln nach der Krise weiterhin unser größter Gegner. Ist der Mensch der natürliche Feind seiner selbst? Liegt es in der Natur des Menschen, sich selbst auszulöschen, im Gegensatz zu den Tieren, die sich für ihre Brut aufopfern? Wenn nicht, wie sind dann auch die vielen Kriege der Geschichte zu erklären, bei denen es den Kriegsparteien ursächlich nicht ums Überleben aufgrund zu knapper Nahrungsmittel ging? Wie ist zu erklären, das wir die Existenzgrundlagen unserer Nachkommen für ein abstraktes Tauschmittel – Geld – hergeben?

Es könnten sich schon bald noch katastrophalere Zoonosen ausbreiten, die noch tödlicher verlaufen und die Weltwirtschaft noch stärker treffen, warnen Wissenschaftler des Weltbiodiversitätsrats IPBES (Intergovernmental Science-Policy Platform on Biodiversity and Ecosystem Services), in dem auch Deutschland Mitglied ist. Wenn wir den unkontrollierten Handel mit Wildtieren nicht beenden, wenn unsere Handels- und Produktionssysteme Naturräume durch die Land- und Forstwirtschaft weiter zerstören und wenn wir unseren Überkonsum und unsere Verschwendung nicht stoppen, dann könnten sich geschätzte 1,7 Millionen bislang unbekannte Viren offenbaren. 500 000 bis 850 000 davon sollen das Potential für neue Pandemien haben.*


Quellen:

* Vgl. Krumenacker, Thomas, Wider das Pandemiezeitalter in Süddeutsche Zeitung, Rubrik Wissen vom 30. 10. 2020.

Siehe auch Internationale Website ipbes www.ipbes.net und Workshop-Bericht der ipbes Deutsche Koordinierungsstelle www.de-ipbes.de/de/IPBES-Workshop-Bericht-zu-Biodiversitat-und-Pandemien-2075.html


Nach oben